Kalender

Termin einsenden

Kommunalinfo Mannheim bietet einen Terminkalender mit eingesendeten Terminen unterschiedlicher Veranstalter. Für die einzelnen Termine sind die jeweiligen Veranstalter verantwortlich.

Jul
16
Mo
ZEHN FORDERUNGEN ZUR ZUKUNFT DES STADTVERKEHRS – Mobil in lebenswerten und gesunden Innenstädten @ Lanzkapelle, Lindenhof
Jul 16 um 19:00
ZEHN FORDERUNGEN ZUR ZUKUNFT DES STADTVERKEHRS - Mobil in lebenswerten und gesunden Innenstädten @ Lanzkapelle, Lindenhof

Der Diplomphysiker, Dozent und Autor Timo Daum über Dieselskandal, Elektroantrieb, autonomes
Fahren und die Zukunft der Mobilität

Das Wachstum der Ballungsräume verschärft die Verkehrsprobleme, insbesondere die negativen
Folgen der autogerechten Stadt, einem fatalen Irrtum der sechziger und siebziger Jahre. Dadurch
werden die Städte vor die doppelte Herausforderung gestellt, ihren Bewohner/innen ein gesundes
Leben mit hoher Aufenthaltsqualität zu ermöglichen und ihnen zugleich eine zukunftsfähige Mobilität
zur Verfügung zu stellen.

Timo Daum liefert in seinem Buch „Das Auto im digitalen Kapitalismus“ reichhaltige Fakten, Prognosen,
Zukunftsaussichten zur Mobilität, aus denen er zehn Forderungen zur Zukunft des Stadtverkehrs
ableitet. Dabei geht es ihm nicht nur um ein schnelles Ende für den Verbrennungsmotor,
sondern auch um intelligente Mobilitätskonzepte und Vorrang für den ÖPNV.
Mit dieser Veranstaltung setzt die Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg ihre Reihe zur
Zukunft der Mobilität fort. Der Eintritt ist frei.

Montag 16. Juli 2018, 19.00 Uhr
Lanzkapelle | Meerfeldstrasse 87 | 68163 Mannheim

VA-16072018-ZehnForderungenzurZukunftVerkehr

Sep
17
Mo
“Seenotrettung ist kein Verbrechen – faschistoidem Rechtsruck entschieden entgegen treten” @ vor dem Schützenhaus in Mannheim-Feudenheim, In der Au 20
Sep 17 um 18:00 – 20:00
"Seenotrettung ist kein Verbrechen - faschistoidem Rechtsruck entschieden entgegen treten" @ vor dem Schützenhaus in Mannheim-Feudenheim, In der Au 20 | Mannheim | Baden-Württemberg | Deutschland

“Seenotrettung ist kein Verbrechen – faschistoidem Rechtsruck entschieden entgegen treten”

Unter diesem Motto protestieren wir gegen die Diffamierungen der Seebrücke-Aktion Mannheim, den gemeinnützigen Verein Mannheim sagt Ja! und die iL Rhein-Neckar, durch den Kreisverband der AfD in Mannheim.

Unterstützt wird der Protest durch:
Mannheim gegen Rechts, OAT Mannheim, Seebrücke-Mannheim, iL Rhein-Neckar, Grüne Jugend Mannheim und Verdi Rhein-Neckar (Stand 03.09.).
Linksjugend solid Mannheim ist angefragt.
Weitere unterstützende Organisationen bitte melden!

Es wird verschiedene kurze Redebeiträge und Musik geben. Am Infostand werden von Aufstehen gegen Rassismus Flyer, Plakate und Aufkleber für Euch bereitliegen.

Kommt zahlreich zum deutlichen, bunten und friedlichen Protest vors Schützenhaus, wo an diesem Abend “die mausgerutschte, Schießbefehl-” Beatrix von Storch von der lokalen braun-blauen AfD erwartet wird. Bringt Banner, Fahnen und Transparente mit, die Euere Meinungen repräsentieren. Seid laut am 17.9. und zeigt Euch solidarisch mit den Diffamierten.

Wir sagen Nein zur “Sargnagel”-Rhetorik der faschistoiden AfD und zeigen uns solidarisch mit der Seebrücke-Aktion in Mannheim und überall. Wir unterstützen Mannheim sagt Ja! e.V. und alle anderen Organisationen und Initiativen, die sich für Geflüchtete einsetzen und für Vielfalt und Offenheit stehen. Wir zeigen klare Kante und bekämpfen die AfD, die maßgeblichen Anteil am Rechtsruck in der Gesellschaft hat. Wir machen deutlich, daß Trixi von Storch in Mannheim nicht willkommen ist.

Feb
5
Di
Lesung “Die Kurden” – Kerem Schamberger & Michael Meyen @ DGB-Haus
Feb 5 um 19:00 – 21:00
Lesung "Die Kurden" - Kerem Schamberger & Michael Meyen @ DGB-Haus | Mannheim | Baden-Württemberg | Deutschland

Kerem Schamberger und Michael Meyen berichten aus ihrem gemeinsamen Buch „Die Kurden“ Sie berichten von der kurdischen Nation, ihrer Geschichte und dem unbedingten Willen
nach Demokratie und Gleichberechtigung. Im Anschluss besteht die Möglichkeit einer offenen Diskussion. Die Kurden sind das größte staatenlose Volk der Welt. Mehr als 30 Millionen Menschen,
die bei uns als Türken, Syrer, Iraner oder Iraker gelten (um nur die vier wichtigsten Siedlungsgebiete zu nennen), weil sie einen entsprechen-den Pass haben. Dieses Buch erzählt die eschichte
dieser Menschen. Es erzählt, wie sich die Westmächte den Nahen und Mittleren Osten nach dem Ersten Weltkrieg zurechtgeschnitten haben und warum die neuen Staaten in der Region kein Interesse an einer kurdischen Nation hatten. Im Gegenteil. Sie haben alles getan, damit Sprache, Kultur und Identität verschwinden.

Geschichte wiederholt sich nicht, sagt man. Die Unterdrückung der Kurden aber geht weiter. Die Türkei führt seit Sommer 2015 Krieg im eigenen Land. Sie kann das tun, weil die Weltöffentlichkeit wegschaut. Weil Deutschland diesen Krieg durch die Brille der Regierung in Ankara sieht. Geschichte wiederholt sich nicht, sagt man. Die Unterdrückung der Kurden aber geht weiter. Die Türkei führt seit Sommer 2015 Krieg im eigenen Land.

Sie kann das tun, weil die Weltöffentlichkeit wegschaut.
Weil Deutschland diesen Krieg durch die Brille der Regierung in Ankara sieht. „Wir sind für dieses Buch in den Nordirak und
nach Rojava gereist, wo die Kurden versuchen, etwas Neues aufzubauen, eine neue Form der Demokratie jenseits aller Staatlichkeit. Wir haben in Deutschland Journalistinnen und Wissenschaftler interviewt, Deutsche, Türken, Kurden, die gegen
den Mainstream schwimmen. Und wir haben zwei Blickwinkel zusammengebracht: Kerem Schamberger, halb Deutscher, halb Türke, politischer Aktivist und Streiter für Gerechtigkeit, dem
die kurdische Frage schon lange auf den Nägeln brennt, und Michael Meyen, als Ostdeutscher und als Kommunikationswissenschaftler bisher weit weg von dieser Frage, als gelernter Journalist aber in der Lage, Schambergers Wissen in eine lesbare Fassung zu gießen.“ (Die Autoren)

Mrz
18
Mo
Turley Skandal – Gemeinwohl-Orientierung statt Bodenspekulation! @ Gewerkschaftshaus Otto-Brenner-Saal
Mrz 18 um 19:30
Turley Skandal - Gemeinwohl-Orientierung statt Bodenspekulation! @ Gewerkschaftshaus Otto-Brenner-Saal | Mannheim | Baden-Württemberg | Deutschland

Der Boden muss in öffentlichem Eigentum zum Wohl
der Menschen in unserer Stadt bleiben.

Mit Thomas Trüper Stadtrat, Nalan Erol Stadträtin und
Dennis Ulas, Bezirksbeirat Neckarstadt-Ost,
Roland Schuster, Bezirksbeirat Neckarstadt-West

18. März 2019|19:30 h Gewerkschaftshaus
Otto-Brenner-Saal – Hans-Böckler-Str. 1, Mannheim