Kalender

Termin einsenden

Kommunalinfo Mannheim bietet einen Terminkalender mit eingesendeten Terminen unterschiedlicher Veranstalter. Für die einzelnen Termine sind die jeweiligen Veranstalter verantwortlich.

Okt
23
Mi
Hannibal im Ländle – Rechte Schattennetzwerke in Polizei und Bundeswehr @ Eintanzhaus
Okt 23 um 19:00

Hannibal im Ländle – Rechte Schattennetzwerke in Polizei und BundeswehrEr war der Kopf eines bundesweiten konspirativen Chat-Netzwerkes, Elitesoldat beim Kommando Spezialkräfte – und Auskunftsperson für den Militärischen Abschirmdienst. Seine Chatname: Hannibal. Mit aufwendigen Recherchen hat ein Team der taz ein bundesweites Netzwerk aus Preppern und Staatsbediensteten rekonstruiert, das bis in die Bundeswehr, Polizei und den Verfassungsschutz hineinreicht.

Die Recherchen der taz zum Hannibal-Komplex dauern seit mehr als zwei Jahren an und führen in Verfassungsschutzbehörden und Bundeswehr hinein; hinaus aufs Land zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg; auf Facebookprofile philippinischer Politiker und in Telegram-Chats deutscher Verschwörer.

Das Ergebnis: Eine Welt von Preppern mit Umsturzfantasien und besten Verbindungen in staatliche Behörden, in der paramilitärische Trainings für Zivilisten stattfinden und Mitglieder eines gemeinnützigen Vereins den Sicherheitskräften des philippinischen Autokraten Rodrigo Duterte Ausbildungen anbieten.

Referentin: taz-Reporterin Christina Schmidt

Okt
25
Fr
Was ist das Mietshäuser Syndikat? @ Abendakademie Raum 06
Okt 25 um 18:30
Was ist das Mietshäuser Syndikat? @ Abendakademie Raum 06 | Mannheim | Baden-Württemberg | Deutschland

Wie genau gelingen günstige Kostenmieten und unkündbare Mietverhältnisse? Wie kann Wohnraum als Lebensgrundlage dauerhaft der Spekulation entzogen werden? Worin liegen die Vorteile für Kommunen und Städte? Wie können mehr dieser Projekte entstehen? Diese und andere Fragen beantworten verschiedene Referent*innen.

25.10.: Vortrag am Freitag 18:30 – 20:30 Uhr in der Abendakademie Raum 06, U 16-19, 68167 Mannheim
26.10.: Am Samstag von 13.30 Uhr – 15:30 Uhr Führungen zu den drei Syndikatsprojekten auf dem Turleygelände: 13ha, SWK und umBAU² Turley. Treffpunkt Fritz-Salm-Str./Eva Herrmann Str.

Veranstaltet vom Mietshäuser Syndikat Rhein-Neckar in Zusammenarbeit mit der Abendakademie Mannheim

Okt
26
Sa
Führungen zu den drei Syndikatsprojekten auf dem Turleygelände @ Treffpunkt Fritz-Salm-Str./Eva Herrmann Str.
Okt 26 um 13:30 – 15:30
Führungen zu den drei Syndikatsprojekten auf dem Turleygelände @ Treffpunkt Fritz-Salm-Str./Eva Herrmann Str. | Mannheim | Baden-Württemberg | Deutschland

Wie genau gelingen günstige Kostenmieten und unkündbare Mietverhältnisse? Wie kann Wohnraum als Lebensgrundlage dauerhaft der Spekulation entzogen werden? Worin liegen die Vorteile für Kommunen und Städte? Wie können mehr dieser Projekte entstehen? Diese und andere Fragen beantworten verschiedene Referent*innen.

25.10.: Vortrag am Freitag 18:30 – 20:30 Uhr in der Abendakademie Raum 06, U 16-19, 68167 Mannheim
26.10.: Am Samstag von 13.30 Uhr – 15:30 Uhr Führungen zu den drei Syndikatsprojekten auf dem Turleygelände: 13ha, SWK und umBAU² Turley. Treffpunkt Fritz-Salm-Str./Eva Herrmann Str.

Veranstaltet vom Mietshäuser Syndikat Rhein-Neckar in Zusammenarbeit mit der Abendakademie Mannheim

Nov
20
Mi
Chronik technischer Entwicklungen und Leistungen in der BBC und ABB AG Mannheim @ Kommunikationszentrum auf dem früheren BBC-Werksgelände über Tor 1
Nov 20 um 18:00

Der Industriekulturverein Rhein-Neckar lädt ein zu einem Vortrag über eine „Chronik technischer Entwicklungen und Leistungen in der BBC und ABB AG Mannheim“. Der Vortrag spannt einen Bogen über wichtige technische Entwicklungen auf nahezu allen Geschäftsgebieten der damaligen BBC. Er läuft über ABB und ALSTOM bis in die neue Zeit. Dabei geht es nicht nur um die Höhen, sondern auch um die Tiefen und deren Ursachen und Konsequenzen. Von Anfang an wurden während der BBC-Periode die Technikleistungen gemeinschaftlich in der schweizerischen Muttergesellschaft und in der Mannheimer Tochtergesellschaft erarbeitet. Sie sind ein Zeugnis deutsch/schweizerischer Ingenieurskunst und qualifizierter Facharbeit. Das änderte sich nach der Fusion mit der schwedischen ASEA zu ABB (1988) mit weitreichenden Folgen. Der Referent, Joachim Schubert, war von 1978 bis 2016 bei BBC/ABB/ALSTOM/GE in Mannheim-Käfertal als Versuchs-, Schweiß- und Schadensingenieur tätig und hat die technische Entwicklung der letzten Jahrzehnte miterlebt. Der Eintritt ist frei; Spenden sind willkommen.

Vom NSU bis zum Mordfall Lübcke – Rechter Terror und die Verantwortung der Sicherheitsbehörden @ Gewerkschaftshaus, Raum Bleicher-Loderer (EG), Zugang über Neckarseite
Nov 20 um 19:30
Vom NSU bis zum Mordfall Lübcke – Rechter Terror und die Verantwortung der Sicherheitsbehörden @ Gewerkschaftshaus, Raum Bleicher-Loderer (EG), Zugang über Neckarseite | Mannheim | Baden-Württemberg | Deutschland

Veranstaltung mit den Journalist*innen Heike Kleffner und Sven Ullenbruch | Moderation: Ruhan Karakul

Der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeigte drastisch, welche Gefahr von rechten Terrorstrukturen in Deutschland ausgeht. Doch die Bedrohungslage ist nicht neu. Jahrelang zog der NSU mordend durch die Bundesländer, ungestört von den Sicherheitsbehörden, die es eigentlich hätten wissen müssen. In Heilbronn erschossen die NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im April 2007 die Polizistin Michèle Kiesewetter und verletzten ihren Streifenkollegen schwer. Auch der mutmaßliche Mörder von Walter Lübcke tauchte schon damals im NSU-Umfeld auf.

Können oder wollen die Sicherheitsbehörden den rechten Terror nicht stoppen? Die Journalist*innen Heike Kleffner und Sven Ullenbruch haben die Aufarbeitung der NSU Mordserie und die verschiedenen parlamentarischen Untersuchungsausschüsse beobachtet. Gemeinsam mit weiteren Autor*innen haben sie das Buch „Rückhaltlose Aufklärung? NSU, NSA, BND – Geheimdienste und Untersuchungsausschüsse zwischen Staatsversagen und Staatswohl“ geschrieben, das in diesem Jahr veröffentlicht wurde.

Sie gehen der Frage nach, ob das NSU-Netzwerk den Behörden tatsächlich unbekannt war oder ob bewusst vertuscht und weggesehen wurde. Was ist dran an den Thesen des Trios im Fall NSU und des Einzeltäters im Fall Lübcke? Was bedeuten die Erkenntnisse für die heutige Sicherheitslage? Ist die Bedrohung durch ein rechtes Terrornetzwerk weiterhin akut und können wir den Sicherheitsbehörden trauen?

Dez
6
Fr
Factories with Fences – Gefangenenarbeit in den USA @ SWK Mannheim
Dez 6 um 19:30

In der bekannten Netflix Serie Orange is the new Black nähen die Insassinnen des Litchfield Penitentiary Reizwäsche für eine bekannte Firma und erhalten dafür 1$ pro Stunde.
Es handelt sich dabei um eine Anspielung auf Victoria’s Secret, die, neben anderen internationalen Unternehmen wie Nintendo oder Starbucks, Teile ihrer Produkte in US-amerikanischen Gefängnissen haben herstellen lassen. Sie sind damit Teil zweier weitgehend parallel verlaufender Entwicklungen in den USA seit etwa Mitte der 1970er Jahre – die als „mass incarceration“ bekannte Explosion der Gefangenenzahlen und die Ausweitung der kommerziellen Ausbeutung von Arbeitskraft im Knast.
Heute sind die USA weltweit der Staat, der die meisten Gefangenen im Vergleich zur Bevölkerung zählt. 2,1 Millionen – vornehmlich arme und nicht-weiße – Menschen befinden sich dort derzeit hinter den Gittern staatlicher oder privater Haftanstalten. Von ihnen geht eine bedeutende Zahl einer Arbeit nach, die dem Profit von Unternehmen dient, während die gezahlten Löhne in der Regel weit unter dem bundesweiten Mindestlohn in den USA liegen und zahlreiche Gefangene zum Arbeiten gezwungen werden.
Aktivist*innen in den USA sprechen in diesem Zusammenhang schon lange von moderner Sklaverei und haben 2016 und 2018 zwei bundesweite Gefangenenstreiks organisiert, die ein großes mediales Echo gefunden haben.
Der Vortrag beruht auf der Masterarbeit unseres Mitbewohners Tobi und will einerseits einen auf marxistischer Theorie fußenden Erklärungsversuch für die vorhandene Situation liefern und andererseits eine Übersicht über aktuelle Entwicklungen und widerständige Aktionen und Strategien geben.

Jan
22
Mi
Solidarität mit Rojava – Vortrag und Diskussion mit dem Arzt Dr. Michael Wilk @ Café im forum
Jan 22 um 19:00

Der Arzt und Anarchist Dr. Michael Wilk ist seit 2014 regelmäßig im umkämpften Rojava (Nordsyrien). Er unterstützt dort die medizinische Versorgung und arbeitet eng mit dem Kurdischen Roten Halbmond (Heyva sor a kurd) zusammen. Aktuell berichtet er über die soziale und politische Situation im basisdemokratischen Rojava nach dem Einmarsch der Türkei im Oktober 2019. 

In der nordsyrischen Region Rojava (Westkurdistan) wird seit 2012 eine basisdemokratische Selbstverwaltung aufgebaut. Ein kostenfreies Medizinsystem wurde eingerichtet. Ärztliche Versorgung wird unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht oder Einkommen ge­währt. 
Nach denselben basisdemokratischen Grundsätzen sind alle gesellschaftlichen Strukturen Rojavas organisiert. Frauen bilden eigene Komitees und sind auf allen sozialen Ebenen beteiligt.

Doch der syrische Bürgerkrieg, die Verteidigung gegen den Terror des Islamischen Staates (IS), das Embargo und vor allem die türkischen Militäroffensiven gegen Rojava stellen das basis­demokra­tische Gesundheitssystem vor fast unlösbare Auf­gaben. ­Neben der medizinischen Regelver­sorgung erfordern die Kämpfe auch die Versorgung von zahlreichen verwundeten Käm­pfer*innen und Flücht­lingen. 

Jan
24
Fr
Verfolgung und Widerstand der Zeugen Jehovas 1933-1945 @ Kulturhaus RomnoKher
Jan 24 um 17:00 – Feb 16 um 18:00

„Verfolgung und Widerstand der Zeugen Jehovas 1933-1945“ im Kulturhaus RomnoKher, Mannheim, B 7, 16; Diese Ausstellung des NS-Dokumentationszentrums München war dort 2018 unter dem Titel „Die Verfolgung der Zeugen Jehovas in München 1933-1945“ zu sehen. Sie widmet sich am Beispiel München der Geschichte der im Nationalsozialismus verfolgten und ermordeten Zeugen Jehovas und ihrem Widerstand gegen die NS-Diktatur. – Eröffnung der Ausstellung am 24.1. um 17 Uhr; Öffnungszeiten: Mo-Do, Sa 10-18 Uhr, So 12-18 Uhr

Jan
27
Mo
Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus @ Mannheim, Stadthaus N1, Bürgersaal
Jan 27 um 18:00

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus – Auschwitz wird 75 Jahre nach der Befreiung des Lagers den thematischen Schwerpunkt der diesjährigen städtischen Gedenkveranstaltung bilden. Schüler und Schülerinnen aus Mannheim präsentieren Projektarbeiten zum Thema; Vortrag von Dr. Zofia Wóycicka (DHI Warschau): „Ausschwitz Birkenau – vom nationalsozialistischen Vernichtungslager zum Symbol des Holocaust“; Mannheim, Stadthaus N1, Bürgersaal, 18 Uhr

Jan
29
Mi
LASST MICH ICH SELBST SEIN. ANNE FRANKS LEBENSGESCHICHTE @ FORUM
Jan 29 um 15:00

Eine Wanderausstellung des Anne Frank Zentrums Berlin und des Anne Frank Hauses Amsterdam. Das Forum zeigt in Kooperation mit der Jugendförderung der Stadt Mannheim und Mannheimer Schulen diese Ausstellung zum Leben von Anne Frank. Mit Unterstützung des Jugendbeirats Mannheim und des Bezirksbeirats Neckarstadt-Ost. Die Ausstellung ist dienstags bis freitags von 15 bis 19 Uhr geöffnet. Jugendkulturzentrum Forum, Mannheim, Neckarpromenade 46

Jan
30
Do
Streiks gegen die Rentenreform in Frankreich – Was bewirken die Massenproteste? @ Konferenzraum der IG Metall Mannheim
Jan 30 um 19:00

Diskussionsveranstaltung mit Bernard Schmid (Paris). Veranstalter: Aktionsbündnis „Wir zahlen nicht für eure Krise!“ u.a., Konferenzraum der IG Metall Mannheim, 19.00 Uhr

Feb
7
Fr
75 Jahre danach – Enkel im Dialog @ Marchivum, Friedrich-Walter-Saal
Feb 7 um 18:00

 Die SWR-Redakteurin Doris Steinbeißer unterhält sich mit Gerald Sander und Reiner Höß darüber, wie es ist, Enkel von Täter oder Opfer zu sein und der Einfluss davon auf das eigene Leben – Marchivum, Mannheim, Archivplatz, Friedrich-Walter-Saal (6. Stock), 18 Uhr

Feb
10
Mo
BBC während Faschismus und Krieg @ Konferenzraum der IG-Metall
Feb 10 um 17:00

BBC während Faschismus und Krieg – Ein bedeutender Rüstungsbetrieb – Der Vortrag beleuchtet die wirtschaftliche Entwicklung der Deutschen BBC von 1929 bis 1945, ihr Verhältnis zum faschistischen Regime, Auswirkungen auf Betrieb und Gewerkschaft, sowie Kriegsproduktion, Zwangsarbeit und betrieblichen Widerstand. Die Nachfolgefirma ABB wurde in den 90er Jahren durch Entschädigungsforderungen ehemaliger Zwangsarbeiter gezwungen, das Kapitel aufarbeiten zu lassen. Dazu trugen auch Recherchen Mannheimer BBC/ABB-Betriebsräte bei. Der Referent, Joachim Schubert, war 39 Jahre als Versuchs- Schweiß- und Schadensingenieur sowie als Betriebsrat bei BBC/ABB/ALSTOM/GE tätig. Kooperationspartner: IG Metall, Überbetriebliches Solidaritätskomitee Rhein-Neckar – Konferenzraum der IG-Metall, Hans-Böckler-Straße 1, Mannheim, 17 Uhr

Feb
11
Di
Rechtliche Verantwortung von internationalen Konzerne für Lieferketten @ Ökumenisches Bildungszentrum Sanctclara
Feb 11 um 19:30

Für ein Gesetz für die rechtliche Verantwortung von internationalen Konzerne für Lieferketten Diskussionsveranstaltung mit Uwe Kleinert von der Werkstatt Ökonomie Heidelberg. Veranst.: attac Mannheim, Eine-Welt-Forum Mannheim, Bündnis für gerechten Welthandel, IG Metall. Ökumenisches Bildungszentrum Sanctclara, B5,19. 19.30 Uhr

Feb
12
Mi
Vernissage zur Ausstellung: Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit @ Marchivum
Feb 12 um 18:00
Vernissage zur Ausstellung: Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit

Albert Speer | Bundesarchiv, Bild 146-1979-026-22 / Hoffmann, Heinrich / CC-BY-SA 3.0

Albert Speer, Architekt und Rüstungsminister des NS-Regimes aus Mannheim, gab sich nach Kriegsende als unpolitischer Technokrat, der von den Verbrechen der Nazis nichts gewusst hätte. Vernissage zur Ausstellung, Marchivum Mannheim, 18.00 Uhr

Die Ausstellung korrigiert die Speer-Legende und macht den Umgang der Deutschen mit ihrer Vergangenheit sichtbar. Marchivum, Mannheim, Archivplatz; Öffnungszeiten 13. Februar – 31. Mai Di, Do-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr;

Mrz
6
Fr
„Wem gehört die Zeit? Wem gehört die Zukunft?“ @ Trafohaus,
Mrz 6 um 18:00
„Wem gehört die Zeit? Wem gehört die Zukunft?“ @ Trafohaus, | Mannheim | Baden-Württemberg | Deutschland


Veranstaltung der LINKEN, Kreisverband Mannheim, zum Internationalen Frauentag- – mit Gökay Akbulut, Mannheimer MdB der LINKEN und Sahra Mirow, Landessprecherin der LINKEN Ba-Wü. Umrahmt wird die Veranstaltung vom (überwiegend) Frauenchor “JEDE STIMME ZÄHLT!”

“Chaos im Stadtwald – Was ist da eigentlich los in den Mannheimer Waldgebieten?“ @ Abendakademie Mannheim
Mrz 6 um 19:00


Vortrag, veranstaltet von Greenpeace Mannheim-Heidelberg; Greenpeece hat in den letzten Monaten viel aus dem Wald berichtet. Heute spricht Diplom-Forstwirt Volker Ziesling live, was schief läuft und welche Ansätze den Wald wieder zu einem stabilen Ökosystem machen könnten.

MANNHEIM INCELS – ZUR SPRACHE UND IDEOLOGIE EINES ONLINE-KULTS @ SOLIDARISCHER WOHN- UND KULTURRAUM (SWK)
Mrz 6 um 19:00

DISKUSSION / VORTRAG mit: Veronika Kracher (Jungle World, Konkret, Neues Deutschland); Die Incel-Subkultur ist ein Online-Kult, der seit April 2018 in den Blick der Öffentlichkeit geraten ist, als der Kanadier A. Minassian mehrere Menschen tötete, um Rache dafür zu nehmen, dass er noch keinen Sex hatte. «Incel» ist die Kurzform für «Involuntary Celibate» – unfreiwilliges Zölibat, was die Identität dieser frustrierten Männer konstituiert. Frauen würden einem Sex schulden, und müssen dafür bestraft werden, dass sie diesen verweigern, so die Idee. Frauenhass, Rassismus und der Anspruch auf Sex sind Kerngedanken der Bewegung. Veranstaltung in Kooperation mit INPUT Jugendbildung

Mrz
7
Sa
Feministisches Barcamp Mannheim 2020 @ Stadthaus N1, Mannheim
Mrz 7 um 10:00 – 18:00

Samstag, 7. März
 Unter dem Motto „Erwerbsarbeit: gleichberechtigt und gerecht! Ein Fundament der Geschlechtergleichstellung“ zu folgenden Themen: 1. Frauen in Entscheidungsgremien – Frauen in Führungspositionen – Hochqualifizierte Migrant*innen – Existenzgründung und Start-Ups – (Selbst)bewusste Berufswahl der Mädchen – Digitale Skills und Arbeiten 4.0 – Prekäre Arbeitsverhältnisse; Zur besseren Planung bitte um Anmeldung unter: https://feministisches-barcamp-mannheim.de/anmeldung/ Stadthaus N1, Mannheim, 10-18 Uhr

Bernd Köhler und ewo² Keine Wahl @ Kulturzentrum "das Haus"
Mrz 7 um 19:00
Bernd Köhler und ewo² Keine Wahl @ Kulturzentrum "das Haus" | Ludwigshafen am Rhein | Rheinland-Pfalz | Deutschland

Bernd Köhler singt Schlauch – das Konzert zum Buch,  Ludwigshafen, 19 Uhr

Vier Jahrzehnte Arbeitskampf. Bernd Köhler (früher auch Schlauch)hat einige seiner Lieder, Gesänge, Balladen neu eingespielt und ruft uns die Arbeiterstadt Mannheim ins Bewusstsein, wesentlicher aber noch die fundamentale Bedeutung von Solidarität.